Inhalt

Schweigeminute für Helmut Kohl

21.06.2017

Mit einer Schweigeminute zu Beginn der heutigen Plenarsitzung gedachten die Abgeordneten des Thüringer Landtags dem am vergangenen Freitag gestorbenen Altbundeskanzler Dr. Helmut Kohl (87). Nachfolgend dokumentieren wir dazu das Statement des Landtagspräsidenten Christian Carius im Wortlaut:

„Am vergangenen Freitag ist Altbundeskanzler Helmut Kohl im Alter von 87 Jahren verstorben.
Viele von uns erinnern sich noch gut an seine Rede auf den Erfurter Domstufen im März 1990. Vor über 100.000 Menschen und einem schwarz-rot-goldenen Fahnenmeer sprach Helmut Kohl davon, dass wir ein Deutschland sind. Er sagte, dass die jungen Thüringer Bürgerinnen und Bürger vor einem offenen Horizont stehen und sie mit ihrem Fleiß und ihrer Einsatzbereitschaft ihre Heimat – auch mit einem Stück Eigenverantwortung – wieder aufbauen können.
Die Geschichte gibt ihm Recht: Heute leben wir in einem freien, selbstbestimmten und wirtschaftlich starkem Thüringen. Seine Vision von blühenden Landschaften ist Realität geworden.
Helmut Kohl war nicht nur Kanzler eines Teils von Deutschland, er war auch der erste gesamtdeutsche Kanzler. Unsere Anerkennung gilt daher vor allem seinem Verdienst um die deutsche Wiedervereinigung, ohne die wir heute wohl nicht hier tagen würden.
Besonders am Herzen lag dem Altkanzler die Aussöhnung mit dem ehemaligen Erzfeind Frankreich. Eine dauerhafte europäische Friedens-ordnung war zentrales Ziel seiner Kanzlerschaft. Kohl war ein europäischer Visionär, er schuf aus der Europäischen Gemeinschaft die Europäische Union, er setzte den Euro durch.
Helmut Kohl hat sich als großer deutscher Staatsmann um unser Vaterland in besonderem Maße verdient gemacht. Wir haben Respekt vor dem Politiker, der wie kaum ein Anderer die jüngere Vergangenheit unseres Freistaats und der Bundesrepublik maßgeblich mit geprägt hat. Wir Thüringer und alle Deutschen sind ihm zu großem Dank verpflichtet.
Lassen Sie uns nun gemeinsam in einer Schweigeminute dem Verstorbenen gedenken. Hierzu bitte ich Sie, sich von den Plätzen zu erheben.“ ---

Weiterführende Informationen