Inhalt

Präsident zu Verkehrsfreigabe zwischen Sonneberg und Coburg

07.06.2017

Carius: Lückenschluss ist Meilenstein

„Für die Region, besonders für die Pendler, die nach Sonneberg oder Coburg fahren, ist dieser Lückenschluss ein Meilenstein im ehemaligen innerdeutschen Grenzgebiet zwischen Thüringen und Bayern. Zwei Jahre nach Baubeginn können die Verkehrsteilnehmer die fertiggestellte, reginonale Verbindung zwischen den Ländern jetzt auf dem schnellsten Wege nutzen. Damit wachsen auch die Wirtschafträume Sonneberg und Frankenwald zusammen. Verkehrsprojekte wie diese sorgen für den wirtschaftlichen Ausgleich der strukturellen Nachteile an der ehemaligen Grenze.“ Das erklärte heute (Mittwoch) Landtagspräsident Christian Carius anlässlich der morgigen Verkehrsfreigabe des grenzüberschreitenden Lückenschlusses der Landesstraße 1152 Judenbach (Ortsteil Jagdshof) und der Staatsstraße 2201 Markt Tettau (Ortsteil Schauberg).

Zeit: Donnerstag, 8. Juni 2017, 10.30 Uhr
Ort: Landesgrenze Thüringen / Bayern
(Landesstraße 1152 Judenbach, Ortsteil Jagdshof
Staatsstraße 2201 Markt Tettau, Ortsteil Schauberg)

„Dieser Straßenausbau“, so der Landtagspräsident weiter, „ist der achte und letzte Lückenschluss zwischen den Landkreisen Sonneberg und Coburg mit einer Gesamtlänge von 3,5 Kilometern und Baukosten von ca. 4,3 Millionen Euro.“

Hintergrund:
Im Zuge des Straßenausbaus gab es auch zwei Brückenbauten über die Tettau (21 Meter) und über die Klettnitz (vier Meter).

An der morgigen Verkehrsfreigabe nehmen auch Staatssekretär Dr. Klaus Sühl, Ministerialrat Peter Weywadel aus dem Bayerischen Staatsministerium für Bau und Verkehr teil. Zudem werden sprechen Gerold Kirchner, Amtsleiter Straßenbauamt Südwestthüringen und die Bürgermeister Albrecht Morgenroth (Judenbach) und Peter Ebertsch (Markt Tettlau).

Weiterführende Informationen