Inhalt

Gedenken an Opfer des Novemberpogroms

09.11.2017

Carius: Rechtsextremisten und Islamisten keine Freiräume lassen

  • Carius: Rechtsextremisten und Islamisten keine Freiräume lassen
  • Carius: Rechtsextremisten und Islamisten keine Freiräume lassen
  • Prof. Dr. Reinhard Schramm, Vorsitzender der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen


Heute (Donnerstag) um 10.00 Uhr hielt Landtagspräsident Christian Carius auf der Gedenkstunde anlässlich des 79. Jahrestages des Novemberpogroms eine Rede auf dem Jüdischen Friedhof in Erfurt.

Der Landtagspräsident sagte: „Am 9. November 1938 vernichteten die von SA und SS gelegten Feuer insgesamt über 1400 Synagogen und Betstuben und ca. 7500 Geschäfte, Wohnungen und Gemeindehäuser. Die braunen Trupps töteten hunderte Juden, etliche tausend wurden inhaftiert, und allein in das KZ Buchenwald wurden fast 10.000 Juden deportiert. Die Ereignisse bedrücken uns noch heute und erfüllen uns mit Scham und tiefer Trauer.“

„Es ist unsere historische Verantwortung,“ so Carius weiter, „dass wir in Deutschland parteiübergreifend jedem Versuch eines neuen Rassismus und Antisemitismus entschieden entgegentreten. Weder Rechtsextremisten, noch Islamisten dürfen Freiräume gelassen werden. Niemand, der öffentlich eine Kippa trägt, soll sich um seine Sicherheit sorgen müssen.“

Weiterführende Informationen