Inhalt

Sternsinger im Thüringer Landtag

Carius: Beispielhafte Hilfsaktion als Zeichen der Nächstenliebe

Impressionen

Sie benötigen den Flash-Player um dieses Video anzuzeigen.

© Thüringer Landtag

Heute wurden wieder Sternsinger im Landesparlament empfangen. In den Gewändern der Heiligen Drei Könige haben sie nach einem alten katholischen Brauch den Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für die Kinder auf den Philippinen und weltweit!“ in den Thüringer Landtag bringen. Verkleidet als Heilige Drei Könige verkünden sie mit kleinen Versen die Botschaft von der Geburt Jesu und sammeln Spenden für notleidende Altersgefährten in aller Welt. Mit der Aktion soll der Blick auf Mangel- und Unterernährung gerichtet werden. Nach Angaben des Kindermissionswerks der katholischen Kirche hat weltweit jedes vierte Kind nicht genug zu essen oder ist lediglich einseitig ernährt.

„Die Thüringer Sternsinger setzen eine ehrwürdige Tradition fort“, sagte Landtags-präsident Christian Carius (CDU) mit Blick auf den jungen Besuch. „Jedes Jahr rund um den 6. Januar ziehen festlich gekleidete Kinder durch das Land, um anderen, benachteiligten Kindern zu helfen. Sie sammeln Geld für notleidende Gleichaltrige weltweit und lernen zugleich die Lebenssituation der Kinder in der sogenannten Dritten Welt kennen. Das Engagement im Rahmen der Sternsinger-Aktion ist beispielhaft.“

2015 sind insgesamt 125 Kinder in den Thüringer Ministerien unterwegs und ver-künden als Sternsinger ihre Botschaft. Im Thüringer Landtag werden Schülergrup-pengruppen aus Weimar, Apolda und Siemerode erwartet. Durch die Sternsinger-Spendenaktion 2014 wurden nach Angaben des Kindermissionswerks rund 44,5 Millionen Euro gesammelt. Etwa 330.000 Mädchen und Jungen beteiligten sich da-ran.