Inhalt

Ausstellung zum ICE-Knoten Erfurt

Ausstellung zum ICE-Knoten Erfurt

Zeitraum: 2. bis 19. November 2017
Eröffnung: Donnerstag, 2. November, 13.00 Uhr
Ort: Foyer des Landtags


Heute hielt Landtagspräsident Christian Carius zur Eröffnung der Ausstellung „ICE-Knoten Thüringen“ im Landtag ein Grußwort. Aussteller sind das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, die Deutsche Bahn AG, die LEG Thüringen und die NVS Nahverkehrsgesellschaft Thüringen mbH.

Nach dem Landtagspräsidenten sprechen Prof. Bernhard Vogel, Thüringer Ministerpräsident a.D. sowie Eckart Fricke, Konzernbevollmächtigter der Deutsche Bahn AG für die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Vorab sagte Landtagspräsident Carius: „Mit dem Thüringer ICE-Konten wird Erfurt das wichtigste Drehkreuze im deutschen Bahnverkehr. Die Neubaustrecke München – Berlin ist das letzte Kapitel der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit. Sie  verbindet, was zusammengehört.“

„Einer der wichtigsten Unterstützer und Förderer dieses Projekts“, so Carius weiter, „ist der damalige Thüringer Ministerpräsident Bernhard Vogel. In seine Amtszeit fiel nicht nur die Festlegung der Streckenführung über Erfurt, sondern auch die Aufhebung des 1999 eingeleiteten Baustopps. Nicht wenige sprechen deshalb zu Recht auch von der ,Bernhard-Vogel-Trasse‘.“

Die Ausstellung kann außer an Plenartagen Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr, am Wochenende nach vorhergehender Anmeldung (Tel.: 0361 3772005), besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. Bitte beim Zutritt zum Landtag einen Lichtbildausweis bereithalten.

Hintergrund

Im April 1991 beschloss die Bundesregierung das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 (VDE 8), die Aus- und Neubaustrecke Nürnberg – Berlin. Insgesamt werden rund zehn Milliarden Euro in das VDE 8-Projekt investiert. 2017 wird die Aus- und Neubaustrecke Nürnberg – Erfurt (VDE 8.1) und das gesamte Schienenprojekt Nürnberg – Berlin eröffnet. Es gibt 27 Tunnelbauwerke und 37 Talbrücken auf der Strecke. Die Spitzengeschwindigkeit beträgt 300 km/h. Es wurden vier Millionen Tonnen Beton verbaut. Rund 4500 Mitarbeiter waren beim Trassenbau im Einsatz. Die Fahrzeit zwischen München und Berlin beträgt vier Stunden (minus zwei Stunden).