Inhalt

Der Kommunismus in seinem Zeitalter

Der Kommunismus in seinem Zeitalter

Ausstellung der Stiftung Aufarbeitung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter". Der Aufstieg und Niedergang der kommunistischen Bewegungen.

Zeitraum: 7. bis 23. November 2017
Eröffnung: Montag, 6. November
Ort: Zwischengang

Ab  7. November 2017, zeigt der Thüringer Landtag aus Anlass des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution die Plakatausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“. Die Ausstellung von Gerd Koenen wurde von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Deutschen Historischen Museum herausgegeben.

Gezeigt werden 25 Tafeln mit über 200 beeindruckenden zeithistorischen Fotos, Dokumenten und erklärenden Texten. Über QR-Codes sind Filmdokumente im Internet verlinkt.

Landtagspräsident Carius sagte zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution:

„Die Oktoberrevolution ist der Ausgangspunkt von über 70 Jahren kommunistischer Diktatur in Russland und der späteren Sowjetunion. Sie setzte sämtlichen Bestrebungen einer Demokratisierung Russlands seit der Abdankung des russischen Zaren ein jähes Ende. Sie war Ausgangspunkt der Polarisierung zwischen Ost und West und Wegbereiter eines millionenfachen Mordens an Andersdenkenden. Ihre dramatischen Folgen für Europa und die Welt dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Die 1917 begründete ,Diktatur des Proletariats‘ und ihre Toten mahnen uns: Der Staat muss immer den Menschen gehören - und nicht die Menschen dem Staat.“ 

Die Ausstellung kann bis zum 24. November 2017 im Zwischengebäude zum Abgeordnetenhaus von Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr, am Wochenende nach vorhergehender Anmeldung (Tel.: 0361 3772005), besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. Bitte beim Zutritt zum Landtag einen Lichbildausweis bereithalten.

Hintergrund:
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur wurde 1998 gegründet und berät und fördert Projekte, Archive, Verbände, Wissenschaftler und Bildungseinrichtungen. Weiterhin unterstützt sie die Beratung und Betreuung von Opfern der SED-Diktatur und gibt eigene Publikationen heraus.