Inhalt

Holbe, Gudrun (CDU)

Holbe, Gudrun  

Holbe, Gudrun

Diplom-Bauingenieurin

Fraktion: CDU, Direktmandat im Wahlkreis 11
Kyffhäuserkreis II

Persönliche Daten

  • Geboren am 14. August 1958 in Donndorf, evangelisch, zwei Kinder.

Ausbildung und beruflicher Werdegang

1973 - 1977
Abschluss Abitur Klosterschule Roßleben
1977 - 1981
Studium Bauhaus-Universität Weimar, Abschluss Dipl.-Bauingenieur
1983 - 1988
Investitionsbauleiterin HAG "Komplexer Wohnungsbau" Artern
1988 - 1989
Leiter Bauamt Gemeindeverband "Unstruttal"
1990 - 1994
Hauptamtliche Bürgermeisterin Donndorf
1993 - 1994
Abschluss Verwaltungsfachwirt I/II
1994 - 2004
Investitionsbauleiterin im Planungsbüro Urban Ringleben
seit 2004
Mitglied des Thüringer Landtags

Wesentliche derzeitige Funktionen im staatlichen, gesellschaftlichen und parteipolitischen Bereich

  • seit 1990 Mitglied im Demokratischen Aufbruch der CDU
  • seit 1994 ehrenamtliche Bürgermeisterin der Gemeinde Donndorf
  • seit 1994 Mitglied im Kreistag des Kyffhäuserkreises
  • seit 2012 Stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU des Kyffhäuserkreises
  • seit 2014 Religionspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag

Pflichtangaben gemäß § 42 a i.V.m. § 42 c ThürAbgG

Berufliche Tätigkeit vor der Mitgliedschaft im Landtag:

  • Diplom-Bauingenieurin im Planungsbüro Ringleben

Vergütete und ehrenamtliche Tätigkeiten in Unternehmen, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, Stiftungen des öffentlichen oder privaten Rechts - mit Ausnahme der Mandate der Gebietskörperschaften:

  • Bürgermeisterin, Gemeinde Donndorf, 06571 Wiehe, Leopold-von-Ranke-Str. 33
    zu versteuerndes Einkommen: jährlich Stufe 3 (7.001 €- 15.000 €)
  • Durch Beschluss des Landtags: Mitglied des Thüringer Denkmalrats

Individuelle Erläuterungen zu den veröffentlichungspflichtigen Angaben befinden sich auf der Homepage von Gudrun Holbe: www.gudrun-holbe.de

_____
*Hierbei handelt es sich um einen Hinweis der Redaktion: Diese Formulierung umfasst die Variante, dass für die angegebene Tätigkeit gar kein Einkommen vorliegt sowie die Variante, dass das zu versteuernde Einkommen den Betrag von 1.000 Euro im Monat bzw. in der Summe den Betrag von 10.000 Euro jährlich nicht übersteigt. Von den Einkünften wird der Aufwendungsersatz, der zur Erstattung nachgewiesener Kosten gewährt wird, nicht erfasst.

 

Weiterführende Informationen

Wahlkreisbüro

Wasserstraße 12
06556 Artern
Tel.: 03466 364367
Fax: 03466 740340